Hochfranken-Feuilleton
 Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.  (Voltaire)

Wie aus Leichen Engel werden

Alt wurden die beiden nicht. Aber der Ruf von Bonnie und Clyde braust auch bald neunzig Jahren nach ihrem Tod wie Donnerhall und Maschinenpistolen-Geknatter. Im Selber Rosenthal-Theater erzählte eine polternde Posse „die wirklich wahre Geschichte“ des berühmten Verbrecherpärchens.

Michael Altinger als Paketbote, Constanze Lindner als Gymnastiktrainerin, Alexander Liegl (rechts) als "Niedermieter": Die Thompson Typewriter wird frei Haus geliefert. (Fotos: thu)


Von Michael Thumser

Selb, 14. Januar – Gibsland, Louisiana, 23. Mai 1934: Nachdem Bonnie Parker und Clyde Barrow der Polizei in die Falle getappt sind, verendet das Liebes- und Verbrecherpärchen in einem Kugelhagel, achtzig Mal durchlöchert. Nicht viel länger als zwei Jahre lang waren sie im mittleren Westen der USA unterwegs, hatten auf dem Land Läden, Banken, Tankstellen ausgenommen und dabei nicht allzu spektakulär Beute gemacht, allerdings vierzehn Menschen massakriert. Beide waren, als sie ihr Ende fanden, noch keine 25.

     Selb, Hochfranken, 12. Januar 2023: Bonnie und Clyde sind am Leben, bewohnen bürgerlich, wenn auch nicht gutbürgerlich ein Reiheneckhaus, fahren, statt in der geklauten Ford-V8-Limousine, in einem ordnungsgemäß geleasten Auto durch die Gegend und versuchen mittels Schockanrufen bei älteren Herrschaften, sich finanziell durch den Enkeltrick über Wasser zu halten.

Bonnie und Clyde, selten raffiniert genug für den Enkeltrick.

     Das ist natürlich alles Käse; so wie das ganze Narrenstück, das Alexander Liegl, der Autor, zusammen mit dem Kabarettisten Michael Altinger und der Komikerin Constanze Lindner lärmend auf die Bühne des Rosenthal-Theaters stellen. „Ratatata“ heißt die Posse, nach dem Geknatter einer voll aufmunitionierten Maschinenpistole vom legendären Typ Thompson M1928 Chicago Typewriter, dem Lieblingsgeräusch des historischen Killer-Duos. Der Untertitel behauptet, „die wirklich wahre Geschichte von Bonnie und Clyde“ zu erzählen, doch will der Klamauk dies dem laut lachenden und mit Szenenapplaus freizügigen Publikum nicht ernsthaft glauben machen.

     Wüst chargierend und grimassierend, beim overacting weiteifernd, mit Lust an blitzgeschwinder Verkleiderei, ohne Scheu vor kindlichem Gekasper und Krakeel teilen die drei sich in insgesamt knapp zwanzig Rollen; eine singende und swingende Gospeltruppe eingeschlossen. Denn zwischen Konfusion und Chaos, Gepolter und Geballere ist noch Platz und Zeit für (teils exotischen) Tanz und Tralala, wofür Andreas Rother und Stephan Auer die Musik ersannen und Michael Altinger die Songs textete, die leider kaum verständlich werden bei all dem Radau.

Reverend Baxter übernimmt das Kommando beim Abtransport der Opfer.

     Boulevardgemäß spielt auf der – von Constanze Lindner rudimentär ausgestatteten – Bühne eine Reihe weißer Türen drei weitere Hauptrollen. Durch sie kommt dem schnell überforderten Ganoven-Paar neben vielen anderen erst ein nörgelnder „Niedermieter“ aus dem Souterrain in die Quere, kurz darauf eine dralle Gymnastiktrainerin – sexgeil, wenn auch „allergisch auf Nüsse“ –, sodann nach und nach drei drillingsgleiche Bankangestellte mit Hang zur Erpressung, ein trotteliger Radiopodcaster unterm Texashut, zwei übergriffige alte Damen aus der näheren Verwandtschaft (die „Schrecken der Kindheit“) und, nach dem Umzug ins Luxor Casino von Las Vegas (das hier Cleopatra Hotel heißt) ein altägyptischer Zimmerkellner im goldverbrämten Tutanchamun-Outfit. Höhere Erlösung aus all der Heillosigkeit offeriert zwischendurch Reverend Baxter („Taufen kann ich wie der Teufel“) – er kümmert sich regelmäßig um die Leichen, die unvermeidlich anfallen: „Meine erste Letzte Ölung läuft wie geschmiert.“

     Bei all der absurden Alber- und Reimerei: Ganz hirnbefreit ist der burleske Schmarren  aus dem Münchner Lustspielhaus nicht und imponiert, wenn schon nicht durch Eruptionen des Esprits, so doch als vulkanischer Ausbruch forcierten Spieltriebs und konditionsstarken Komödiantentums. Am Ende wird dem prominentesten Gesetzesbrecher-Gespann aus Amerikas tiefster Depression gar ein beglückender Abgang zuteil: Schon anfangs haben sie sich als „zwei Sterne am Halunkenhimmel“ funkeln sehen; nun steigen sie tatsächlich auf ins Jenseits der mythischen Meister des Mords – zwei Engel der Schwerkriminalität, mit Flügelchen auf den durchsiebten Rücken.

     Dann ist aber auch genug.

Nächste Veranstaltungen im Rosenthal-Theater: Heute, Samstag, 19.30 Uhr, „Verrückte Zeit“, Handpuppen-Comedy mit Sebastian Reich und Amanda; Mittwoch, 19.30 Uhr, „Respect“, Aretha-Franklin-Tribute-Show.



Unter uns, unter Mördern

„Die Hölle, das sind die andern.“ In Plauen ist die Hölle ein Würfel nur aus Licht. In ihm setzt das Vogtlandtheater, gemäß Jean-Paul Sartres sprichwörtlicher Devise, die „Geschlossene Gesellschaft“ dreier schuldbeladener Seelen der Marter ewiger Zwangsgemeinschaft aus.

Philipp Andriotis, Johanna Franke und Ute Menzel im Bühnenkubus der Ausstatterin Jule Dohrn-van Rossum: Unüberbrückbare Brüche und Klüfte. (Fotos: André Leischner)


Von Michael Thumser

Plauen, 10. Januar – „Ihr, die ihr eintretet, lasst alle Hoffnung fahren“: So rät die Aufschrift über dem Tor zum „Inferno“ den Erdenmenschen, die post mortem zur Hölle verdammt sind, so wie der Italiener Dante Alighieri sie sich vor siebenhundert Jahren in seiner „Göttlichen Komödie“ ausmalte. Hier blüht den Sündern nichts als ewig unentrinnbare Gefangenschaft, unendliche Qualen, Kakerlaken und Gestank, sengendes Feuer, schneidende Kälte … Die unmenschlichste Pein aber fügte 1944 erst Jean-Paul Sartre hinzu: Nichts ist furchtbarer als der Mensch in der „Geschlossenen Gesellschaft“ der Mitmenschen. „Die Hölle, das sind die andern.“ Dies gilt (behauptet die Parabel) im wahren Leben stets, sofern der oder die Einzelne den Mut zur Freiheit nicht fasst.

     Folglich erkundigen sich im Vogtlandtheater Garcin, Inès und Estelle, drei in die Unterwelt Verdammte, vergeblich nach dem vermeintlich ortsüblichen „Folterknecht“, nach „glühenden Zangen“ und „Halseisen“. Es braucht sie nicht; es braucht in Plauen – wo das vielleicht berühmteste Schauspiel des französischen Existenzialisten bis zum Mai auf dem Spielplan steht – nicht einmal ein Gefängnis. Ausstatterin Jule Dohrn-van Rossum brachte Jan Steinbachs bündige, mit Bitterkomik leise untertönte Inszenierung bindend final zwischen einfachen dünnen Leuchtleisten unter. Wände hat der Kubus, luftig-leer über dem Boden der Kleinen Bühne schwebend, keine – dennoch finden die Eintretenden niemals wieder hinaus. Für immer sind und bleiben sie einander ausgeliefert, auf Gedeih und Verderb; auf Verderb, wie sich während der hundert pausenlosen Spielminuten zeigt.

Der Spiegel, das sind die andern

Ute Menzel, Johanna Franke (vorn): Wahrheiten und Winkelzüge.

Denn auf der quadratischen Arena, wo alles fehlt, „was nach einem Spiegel aussehen könnte“, kämpft jeder der drei für sich gegen die „Spiegel“, die er in den beiden anderen erkennt, um sich selbst in ihnen zu erkennen. Um zweierlei entbrennt der Kampf: um ein „Schweigen“, das die eigene Schuld klein oder unkenntlich machen soll; und um Dominanz über das doppelte Gegenüber. Auch dass die Insassen sich handgreiflich zerfleischen, kommt zwar vor. In erster Linie aber setzen sie einander analytisch und amourös mit Worten zu, mit Wahrheiten sowohl wie mit verbalen Winkelzügen, in denen das „Schweigen“ dröhnende Potenz gewinnt.

     Sich gegenseitig ausforschend und umwerbend, piesacken und provozieren, stacheln und stimulieren, kujonieren und tyrannisieren sie einander: bei Sartre eine Zwangs-, Not- und Schreckensgemeinschaft dreier Unvereinbarer; in Jan Steinbachs bezwingend zwischen Vehemenz und Verstummen changierender Inszenierung zugleich ein Dreieck von intensiven Spannkräften. Solche Geschlossenheit verdankt das Ensemble paradox den unüberbrückbaren Brüchen und Klüften zwischen den Figuren, die im Leben zu gedeihen versuchten, indem sie das Verderben von Menschen, deren Tod gar ins Werk setzten.

Die Masken fallen

Mithin „unter uns, unter Mördern“ hat Sartres Hölle ihren Platz. Als Inès stößt Ute Menzel, in allen Bühnenfacetten der Charakterkunst und Charakterlosigkeit virtuos erfahren, die Gegenspieler mit mürrischer Muffigkeit von sich. Die Herausforderndste, Mutigste der Trias scheint sie zu sein; umso weichlicher indes umschmeichelt und umbuhlt sie Estelle, und als sie die zeitweilig an Garcin verliert, quittiert sie seinen trostlosen Triumph mit galligem Gelächter. Die junge, einmal mehr staunenswerte Johanna Franke erkundet ihre Gemütslage von Augenblick zu Augenblick neu, wenn sie sich als Estelle eingeschüchtert in scheinbar vornehmer Zurückhaltung übt. Als reiches „Miststück“ hat sie ihr Erdendasein beschlossen; jetzt allerdings, als einer „Toten“ – oder „Abwesenden“, wie sie bänglich lieber sagt –, sind ihr bloß ein paar Reste nutzloser Eitelkeit und ein Lippenstift geblieben. Als ihre Maske fällt, wirft sie sich lieblos Garcin an den Hals und an die Lenden, der sich bei Philipp Andriotis als „richtiger Mann“ und ganzer Kerl geriert („Ich habe keine Angst“). Bald aber entpuppt er sich als eher halbes Hemd: Mit allzu voll genommenem Mund und umso leererem Herzen schrumpft er vor den Frauen zum „Feigling“, kampf- und lebensuntauglich, „nackt wie die Würmer“.

Nackt wie sie alle, feig wie die andern: Jeder ist dem Nächsten eine „Falle“, die niemand zu umgehen vermag. Als sich (durch Lichtwechsel) das Höllentor, also die unsichtbaren Wände des Kubus einmal für Momente öffnen, fehlt ihnen die Courage zur Rückkehr ins Diesseits, ins Leben. Sie lassen, mit der Hoffnung, die Freiheit fahren und mit der Freiheit die Hoffnung.

■ Als Grundlage der Rezension diente die Aufführung vom 8. Januar.
■ Informationen zur Produktion und zu den Terminen der weiteren Aufführungen: hier lang.
■ In Kooperation mit dem Theater zeigt der Filmpalast Astoria in Zwickau am 18. und 19. Januar den Film „Eingeschlossene Gesellschaft“ (2022) von Sönke Wortmann, der Sartres Stück modern adaptiert. Hier sitzen sechs Lehrkräfte zwar nicht in der Hölle fest, aber sie wurden von einem besorgten Vater im Lehrerzimmer eingeschlossen, um über die schulischen Leistungen seines Sohnes zu verhandeln.



Zehn Sekunden Freiheit

Ein Pärchen verabredet sich zum Doppel-Suizid, findet dann aber beieinander eine Wärme, mit der in der winterkalten Welt nicht mehr zu rechnen war: Als mobile Produktion des Theaters Hof geht Igor Bauersimas Bühnenhit „norway.today“ auf Tour, tragisch, komisch und jedenfalls bedenkenswert.

Alrun Herbing, Jörn Bregenzer: Das Einzige, was Bestand hat, ist die Langeweile, alles andere ist Fake. (Fotos: Theater Hof)


Von Michael Thumser

Hof, 17. Dezember – Wer noch nicht dort war, kann sich den „Predigtstuhl“ im Internet anschauen. Zahllose Fotos und Videos im Netz inszenieren das Felsplateau über dem norwegischen Lysefjord als singuläres Naturwunder. Preikestolen heißt in der Landessprache die Kanzel, die an ihrer Kante abrupt so senkrecht abbricht, als wär der glatte Stein mit dem Winkelmaß bearbeitet. Geländer oder andere Sicherungsvorrichtungen fehlen. So geht es für jeden, der versehentlich einen Schritt zu viel tut oder den letzten Schritt gehen will, von hier aus sechshundert Meter in die Tiefe.

     Ein langer Sturz: Bis ein Körper unten aufschlägt, dürfte er zehn Sekunden unterwegs sein, rechnet August aus. Online hat er mit Julie vereinbart, an einem touristenfreien Abend hier zusammenzutreffen, um gemeinsam in den Tod zu springen. Denn mit dem Dasein und den Menschen sind sie fertig. Um so zu empfinden, sind die beiden noch zu jung, wie man leichthin so sagt, aber ihr Entschluss steht felsenfest. Mehr oder weniger. „Ich passe nicht unter Menschen“, findet Julie, die „nicht mal depressiv“ ist, aber im Leben „alles gehabt“ und nun vom Leben selbst genug hat. „Ich konnte mir nie vorstellen, dass ich mal was mit dem Leben zu tun haben könnte“, plappert verschleierter, aber auch redseliger der hibbelige August, dessen „Schicksal“ es ist, immer wieder „vom Unglück überrascht zu werden“. Das Einzige, „was Bestand hat“, da sind sie sich einig, „ist die Langeweile.“ Alles andere „ist Fake“.

Die wahre Geschichte

Die Geschichte ist Theater, aber real ist sie auch. Vor 22 Jahren hat Igor Bauersima den kruden Plot in sein seither vielgespieltes Erfolgsstück „norway.today“ umgemünzt. Bei der Uraufführung im November 2000 am Düsseldorfer Schauspielhaus lag das zugrunde liegende Ereignis gerade mal sieben Monate zurück: Im Spiegel war der (heute 58-jährige) Autor auf die Meldung über ein jugendliches Pärchen, einen Norweger und eine Österreicherin, gestoßen, die via Internet-Chat ihren gemeinsamen Suizid sorgfältig planten und am Preikestolen ins Werk setzten.

Zwei junge Lebensmüde erwärmen sich, unverkennbar füreinander und vielleicht sogar wieder für das Leben.

     Das Publikum, das am Dienstagvormittag im Studio des Theaters Hof der Premiere gebannt und zunehmend amüsiert zusah, Neuntklässler aus dem Schillergymnasium, es war nicht viel jünger als die beiden Lebensmüden des Stücks. Sind fünfzehnjährige Schülerinnen und Schüler nicht noch viel zu jung dafür? Wohl kaum. Im Jahr 2020 ging hierzulande an jedem zweiten Tag ein junger Mensch zwischen zehn und zwanzig freiwillig in den Tod. Also trifft die Aufführung, von Marco Stickel inszeniert und als mobile Produktion dem Format von Klassen- und Gemeinschaftsräumen angepasst, mit ihrer tragikomischen Brisanz nicht den Alltag der Altersgruppe, wohl aber ihren Nerv.

     Eiseskälte ist zu sehen und zu spüren: Im Studio, wo eine transportable schlichte Rampe die himmelhohe Klippe über dem Fjord, das Ende der Welt, die Grenze des Lebens markiert, besetzen Julie und August in Winterklamotten, mit Ruck- und Schlafsäcken, Zelt und „zehn Dosen Bier“ den von weißen Flocken stiebenden Schauplatz. Sie schlottern. Und erwärmen sich. Vielleicht wieder für das Leben, das sie doch weggeben wollten? Jedenfalls füreinander. Alrun Herbing, im Schwarz der Trauer und der Existenzialisten, schießt die Sätze der holztrockenen Julie knapp und gezielt wie schmale Pfeile mit scharfen Spitzen ab, klug, kratzbürstig, kaltschnäuzig und -blütig. Eigentlich kann sie, wie sie (mit Worten des Briefschreibers Heinrich von Kleist) sagt, „nur in meiner eignen Gesellschaft sein, weil ich da ganz wahr sein darf. Das darf man unter Menschen nicht sein.“

Ohne Für und Wider

August, der Zappler und Plapperer, ist ihrem reifen, eloquenten, „scheißfucking Todernst“ zunächst deutlich unterlegen. Ein Dummkopf freilich ist er darum bei Jörn Bregenzer noch lange nicht, nur nicht so hart und abgebrüht. Julie stört sich daran, dass er „immerzu reden“ muss, aber August hat eben „Lust“ und obendrein allen Grund dazu: Denn ein Poet steckt in ihm, aus seinem verwirrt rotierenden Verstand heraus darf er angesichts des tiefen Abgrunds tiefe Sachen sagen, was Bregenzer mit wundersamer, wunderbarer Selbstverständlichkeit tut: „Alle meine Widersprüche kommen daher, dass es unmöglich ist, das Leben mehr zu lieben, als ich es liebe, und gleichzeitig und fast ununterbrochen ein Gefühl von Ausgestoßensein und Verlassenheit zu haben.“

     Aber deshalb sechshundert Meter in den Abgrund springen? Zehn Sekunden „Fallzeit“ – für Julie „die absolute, unendliche Freiheit. Du nimmst alles wahr, aber es gibt kein Zurück, kein Für und Wider.“ Die Anspannung in den beiden, die Spannungen zwischen ihnen hat Regisseur Stickel mit empathischem Ernst herausgearbeitet; gleichwohl dürfen Herbing und Bregenzer auch das Verquere und Grotesk-Komische ihrer absurden Ausnahmesituation wortgeschwind und situationskomisch ausspielen. Mit dem Handy nehmen sie sich auf, um kuriose Abschiedsbotschaften auszuprobieren, die freilich schnell zu „Fake“ von jener Art missraten, der sie entfliehen wollen. „Zurück“ finden sie dann doch, zumindest zueinander: Julies Panzer taut auf, Augusts „feige“ Unrast legt sich. Sie kommen sich näher und nah, sie „machen rum“ miteinander und spielen sich vor, sie sollten „überleben“ und es wäre „das Sterben vorbei“. Vielleicht ist es das irgendwann wirklich.

     Sechshundert Meter in zehn endgültigen Sekunden: Tun sies oder tun sies nicht? Im Stück – 75 Spielminuten zwischen Leben, Tod und Leben – soll der Schluss offen bleiben. In Hof sieht es ziemlich klar so aus, als gingen Julie und August den letzten Schritt nicht, überraschend „von einem Glück getroffen, von dem wir uns nicht so schnell erholen werden“. In diesem Winter wirds dem Pärchen mit den sommerlichen Namen doch noch warm.

■ Informationen über Produktion und Aufführungstermine im Internet: hier lang.
■ Nach der Vorstellung besteht Gelegenheit zum Nachgespräch. Buchungen für Schulen und andere Einrichtungen: 250 Euro je Vorstellung (Kostenerlass auf Antrag möglich), 200 Euro für eine zweite Vorstellung am selben Tag. Kontakt: telefonisch (09281) 7070-123, per E-Mail: theaterpaedagogik2@theater-hof.de



Der Mörder in jedem von uns

Im Studio zeigt das Theater Hof die zweite Produktion seines dreiteiligen Zyklus „Wider das Vergessen“: Als „Bruder Eichmann“, in Heinar Kipphardts Dokumentarspiel, offenbart der grandiose Ralf Hocke die Selbstverständlichkeit des absolut Bösen in einem Durchschnittsmenschen.

Ralf Hocke und Dominique Bals (rechts) vor der Videowand: Der Blutscherge als Artgenosse, Nahverwandter, Nebenmensch. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 3. Dezember – Der Mann hieß, wie man eben so heißt als Auswanderer in Argentinien: Ricardo Klement. Er stand in seinen Fünfzigern, war verheiratet, hatte vier Kinder und arbeitete anstellig in einer Fabrik des deutschen Unternehmens Daimler-Benz.

     Der Mann hieß vorher, wie man eben so hieß, damals in Deutschland: Adolf Eichmann. Er stand in seinen Dreißigern und versah für Hitlers nationalsozialistisches Regime das Amt eines Cheforganisators für die Eisenbahntransporte unzähliger Juden in die Gaskammern der Vernichtungslager.

     Die beiden sollen ein und derselbe sein? Und noch dazu unser „Bruder“? „Bruder Eichmann“? Nach der aufrüttelnden Auschwitz-Oper „Helena Citrónová“ dringt das Theater Hof in der zweiten Produktion seines dreiteiligen Zyklus „Wider das Vergessen“ mit der Frage in sein Publikum: Ist womöglich in der Brust eines und einer jeden von uns Platz für zwei Seelen – für den anpassungsbereiten, gesetzestreuen Spießer, und für den widerspruchslos funktionierenden Helfer beim Massenmord? Der Dokumentardramatiker Heinar Kipphardt mutet uns in seinem letzten Bühnenwerk aus seinem Todesjahr 1982 zu, Eichmann nicht einfach als gewissenlosen, abgeurteilten, 1962 in Israel gehenkten Blutschergen wahrzunehmen, sondern als Artgenossen, Nahverwandten, Nebenmenschen. Den Zuschauenden im Studio ging am Donnerstag die erschütternde Premiere sichtlich an die Nieren.

Tun, was alle tun: Anweisungen befolgen

Dabei sieht in Thomas Schindlers Inszenierung der Studiobühnen-Eichmann ganz anders aus als der echte. Wer von ihm Fotos kennt, hat ihn, ob in Uniform oder im Straßenanzug, als hageren Biedermann mit stets gequälter Physiognomie, schmalem Blick, verbissenen Lippen vor Augen. So könnte ihn in Hof der deutlich fülligere, notorisch leichtblütige Ralf Hocke nicht imitieren – und will es auch nicht: Keinen Klon aus dem Wachsfigurenkabinett einer weit zurückliegenden Vergangenheit stellt er uns vor, sondern vergegenwärtigt den „Bruder“ als Normalmenschen, der sich darauf hinausredet, in seiner Funktion eines „Angestellten“ nur „auf dem Dienstweg“ unterwegs gewesen zu sein, um zu tun, was alle tun: Anweisungen befolgen, Befehle ausführen. Nun werde ihm, sagt er, zu Unrecht vorgeworfen, dass er seinen Job mit Perfektionismus erledigt habe; und es drängt ihn, Auskunft aus seiner Sicht zu geben und seine Unbescholtenheit zu postulieren.

Die Psychiaterin (Julia Leinweber) im Gespräch mit Eichmann: Professionell empathisch, zunehmend fassungslos.

     Von ihr bleibt er überzeugt, bis sich die Henkersschlinge um seinen Hals zuziehen wird. In Gesprächen breitet er sein Leben aus: vor einem israelischen Polizeihauptmann (Dominique Bals, eisig unterkühlt, hinter versteinerten Gesichtszügen angewidert, ein einziges Mal ausbrechend in leidvollem Zorn); vor einer Psychiaterin (Julia Leinweber, professionell empathisch, freilich auch zunehmend fassungslos); und kurz mit seinem Verteidiger (Peter Kampschulte im nazibraunen Anzug), der die Zuständigkeit des Jerusalemer Gerichts bestreitet.

     Immer ist Eichmann zweifach zugegen: einmal in Person des Schauspielers, zudem überlebensgroß auf einer Videowand. Unbarmherzig zwar nimmt die Kamera alle Mienen, jede Geste des Delinquenten unter die Lupe; leider aber lenken die zweidimensionalen Schwarz-Weiß-Bilder zugleich ab von der subtilen Plastizität des Spiels vor der Leinwand. Im Programmheft bekräftigt Ausstatterin Annette Mahlendorf, sie habe dadurch „die Spannung steigern“ wollen, denn „unser Stück ist eigentlich eine Verhörsituation, das ist erst mal untheatral, unspannend, da passiert nix“. Ein Irrtum: Gerade das Verhör, in dessen Verlauf verborgen Vergangenes nach und nach herausgefragt und „analytisch“ für die Bühnengegenwart bewusst gemacht wird, zählt zu den innersten Keimzellen des Theaters – schon des antiken – und zu seinen verlässlichen Urmodellen, wie in Heinrich von Kleists „Zerbrochenem Krug“, der in Hof am 20. Mai herauskommt.

„Vollkommen unpolitisch“

Wahr ist indes auch, dass die in Rede stehende Spannung in Kipphardts Fall nicht aus der Aufdeckung einer singulär monströsen Schuld erwächst – die steht zu Beginn des Stücks schon fest –, sondern aus den Drehungen und Wendungen, mit denen Eichmann sich um das Eingeständnis jener Schuld herumschlängelt. Immer habe er „normal und unauffällig gelebt“ und schon als Kind „Gehorsam“ als „etwas Unumstößliches“ erachtet; er sei „vollkommen unpolitisch“ und der SS nur beigetreten, um irgendwo „dazuzugehören“; keinesfalls sei er „das Monster, der Sadist und Antisemit“, zu dem ihn die Zeitungen „lügenhaft zusammenkolportiert“ hätten; die Konzentrationslager habe er für ein System der „Erziehung“ gehalten und sei im Rahmen seiner Dienstpflicht („Feindbekämpfung Juden“) auf der „rein sachlichen Seite“ tätig gewesen („Evakuierung, Berichterstattung, Fahrplangestaltung“); mit der „physischen Vernichtung der Juden“ habe er nie persönlich zu tun gehabt und „Vergasungsaktionen“ stets als „furchtbar“ empfunden: „Ich bin nicht robust genug, um nicht aus den Latschen zu kippen.“ Alles Lüge, wie ihm nachgewiesen wird; das Gespenstische: Er glaubt ganz fest daran.

     Das Gespenstische an Ralf Hocke: seine sozusagen widernatürliche Natürlichkeit. Als „Bruder“ Eichmann kommt er uns fast wie ein Stammtischbruder vor. Seinen oft erprobten ‚Typus‘ des liebenswert teddybärigen Gemütsmenschen stellt er bewusst steil gegen die verschleierte Wahrheit des massenmörderischen Bürokraten. Wie ein fügsamer Kleinbürger sitzt er manierlich auf der vorderen Kante seines Stuhls, mit eingelernter preußischer Pedanterie springt er auf, um strammzustehen. Von Sekunde zu Sekunde setzt er seine Worte neu und anders – und gewichtet klug die Pausen dazwischen –; nicht minder minuziös handhabt er die vielfach winzigen Regungen des Gesichts, die teils minimalen Modifikationen der Körperhaltung. Sobald Hockes Eichmann die Steifheit des eingeschüchterten Beschuldigten überwunden hat, erzählt er fast frisch von der Leber weg, als wäre das Entsetzliche das Selbstverständliche.

     Der Delinquent als Durchschnittstyp: Selten sah man diesen Schauspieler so facettenreich und reagibel, so doppelbödig und -gesichtig. Selten so unheimlich. Der Menschheitsverbrecher als einer unseresgleichen? Ricardo K. alias Adolf E.: der potenzielle Mordbruder im Geiste, das absolut Böse, das in jedem schläft? Wir sollten uns unser nicht zu sicher sein.

Informationen zur Produktion und zu den Terminen weiterer Aufführungen im Internet: hier lang.



Vollmundig im Abgang

Arme Millennials: Sechs blauäugige Mittdreißiger plaudern sich durch einen Smalltalk-Abend, bis plötzlich eine menschliche Tragödie ihre privilegierte Welt zerspaltet. Das Theater Hof zeigt Maja Zades „Abgrund“, ein mittelmäßiges Stück, aber mit einem hinreißenden Ensemble.

"Harmloses, das zum Horror wird": (von links) Oliver Hildebrandt und Carolin Waltsgott, Alrun Herbing und Julia Leinweber, Jörn Bregenzer und Dominique Bals. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 15. November – Der Titel, „Abgrund“, klebt auf dem Stück wie ein Plakat. Wie ein Alarm warnt er die Theaterbesucher, noch bevor sie ihre Plätze einnehmen, dass sie mit dem Blick in Entsetzliches, mit einem Untergang, dem Sturz in eine Hölle gar zu rechnen haben. „Abgrund“ von Maja Zade beginnt als „etwas Harmloses“, das – so heißt es im Stücktext – „zum Horror wird“. Harmlos sind die sechs noch ziemlich jungen, ganz gewöhnlichen Menschen, die sich zum entspannten Abendessen treffen. Den Horror löst der kleine Sohn des Gastgeberpaars aus, als er sein halbjähriges Brüderchen aus dem Fenster wirft. Die Eltern, schreckensstarr, verstummen. Ihre Gäste, aufgewühlt, plappern weiter. Nur das Wort „tot“ kommt ihnen nicht über die Lippen: Lieber schlagen sie sich die Hände vor die Münder.

     Ein Zeitgeistspiegel will „Abgrund“ sein und führt im Theater Hof, wo am Samstag Premiere war, zumindest zu hinreißender, angemessen reich beklatschter Schauspielerei. Denn das Ensemble ist besser als das Stück. Vor dreieinhalb Jahren kam Maja Zades zweite Bühnenarbeit, mit viel technischem Effektaufwand, an der Berliner Schaubühne heraus. In Hof wählte Jasmin Sarah Zamani, als hierorts bestens eingeführte Regisseurin, verfremdend-stilisierend einen umso reduzierteren Ansatz: Vor, auf und unter einem riesigen, begehbaren, in Wechselfarben leuchtenden „Damoklesfenster“-Kreuz agiert und schwadroniert ein Sextett von Alltagszeitgenossen, die Ausstatterin Aylin Kaip durch das allen gleiche Outfit – himmelblau mit Schäfchenwölkchen – uniformiert hat: eine vertraute Runde hipper, „bildungsbürgerlich“ blauäugiger Mittelständler Mitte dreißig.

Der erste Schritt zum Spießertum

Sie erzählen einander von teuren Wohnwelt-Accessoires aus dem „KaDeWe“ und loben, weil und wie mans so macht, den Wein: „wenig Tannin“, „vollmundig im Abgang“. Sie fragen sich, ob eine „offene Beziehung“ immer im „Rumvögeln“ münden und eine Hochzeit notwendig zum ersten „Schritt ins Spießertum“ werden müsse. Sie erörtern die Gefahren bei der „Adoption von Risikokindern“ und ob ein Hund nicht angenehmer sei als eigener Nachwuchs ... Da liegt, bei allem zugestandenen satirischen Freiraum, das Manko des Textes: So, suggeriert er, sind sie nun mal, die mid-thirties, unterirdisch oberflächlich wie diese „Blase“ saturierter Hohl- und Flachköpfe. In Wahrheit lassen sich Gegenbeispiele beliebig anführen. Was die Autorin zweckpessimistisch behauptet, diffamiert die Millennials pauschalisierend unbedenklich als Generation gedankenloser Pappnasen.

Sechs im Pulk: Woke bis in die Knochen.

     Auf diese Schablone lässt die Hofer Produktion sich nur zum Teil ein. Genauer konzentrierte sich Jasmin Sarah Zamani auf die dauernde Angst gutmütiger Leute, „was Falsches zu sagen“. Woke bis in die Knochen geben sich die sechs und korrigieren auch schon mal einander („‚Flüchtlinge‘ ist politisch unkorrekt, es heißt ‚Geflüchtete‘“). Im Grund aber – das zeigt sich den Theatergästen schon ein paar Minuten, nachdem sie ihre Plätze eingenommen haben – möchte da ein Halbdutzend weder besonders charmanter noch abschreckender Menschen nicht mehr als sich einen netten Abend machen. Wer kennt sie gut genug, um ihnen Lust und Begabung zum tiefen Diskurs über wichtige Themen abzusprechen? Heute aber nehmen sie sich die Freiheit zum Smalltalk heraus, zur leichten Konversation, die das Programmheft allerdings ausführlich erörternd als bloße „Selbstdarstellung“ von Schwätzern drakonisch verdammt. Schon wahr, sie werfen sich auch mal in „Pose“, und es kommt vor, dass ihr Gerede im Abgang allzu vollmundig tönt. Aber eigentlich wollen sie nur, was jeder gern tut: Sie wollen nur plaudern.

     Alrun Herbing und Dominique Bals, Julia Leinweber und Jörn Bregenzer, Carolin Waltsgott und Oliver Hildebrandt geben mit passgenauer Geschlossenheit und jeweils leichten Tönungen individualisierender Charakterfarbe ein gutbürgerliches Pärchen, das sich dauerverliebt dauernd anfasst, daneben ein weiteres, das seine Coolness durch große Mützen, große Brillen und große Lautstärke bekundet, dazu ein spleeniges Single-Mädchen und den „einzigen Schwulen“ der Runde. Bewundernswert flink und reaktionsschnell, da überkandidelt, dort unterbelichtet klatschen, quasseln und parlieren sie sich von einer Nebensache zur nächsten Lästerei, durch „Genderklischees“ und „leckere“ Suppenrezepte („Lavendel und Meersalz“). Gern pflegt die Regisseurin die dosierte Extravaganz, das grelle Plakat, als Tugend ihres ironischen Stils: Hier führt sie das Sextett, oder Paare oder Gruppen daraus, in knalligen Chören oder überhöhten Choreografien oder abseitigem Rauchereck-Getuschel zusammen. Immer spürbar aber sind sie Freunde: Sie mögen einander und könnten demnächst auf ein wirklich wichtiges Thema stoßen, das sie ernsthaft bewegt.

Kindlicher Kindsmörder

Dann aber, gleich jetzt, bewegt, nein: verwüstet die Runde urplötzlich der Höllensturz, der Todessturz des Babys, Schockwelle eines Weltbebens, das sie alle in den „Abgrund“ stürzt. Ist ihnen zur Last zu legen, dass ihnen dies Äußerste unvorbereitet widerfährt? In den ersten Minuten der Fassungslosigkeit stellen sich ihnen die existenziellen Fragen – welchen Trost den verwaisten Eltern spenden, wie umgehen mit dem „kindlichen Kindsmörder“ (in der Premiere: Bela Püttner)? –; da aber sind ihnen die schönen Worte, erst recht die Antworten schon schlagartig ausgegangen.

     Dumm nur, dass ebenso dem Stück die Luft ausgeht. Den anfangs so prallen, nun zusehends erschlaffenden Text vermag auch das wunderbare Hofer Ensemble nicht zu reanimieren. Zwar, unterm bezwingend starken Bühnen-Bildsymbol des „Damoklesfensters“ bricht die Mutter zusammen; der Vater geht in die Irre, indem er ziellos im Kreis läuft; die anderen vier reden fort und fort, Gleichgültiges, Unsinniges meist („Vielleicht hat er gedacht, er fliegt“). Aber ist ihnen das vorzuwerfen, wie die Autorin es offenbar tut? Wer fände ‚richtige‘ Worte beim Anblick derart unaussprechlichen Leids? Am Tod eines Kindes kann auch der beste Wille nur scheitern. Die Empathie, die Maja Zade ihren Figuren abspricht – fehlt sie ihr selbst?

Informationen zur Produktion und zu den Terminen der weiteren Aufführungen: hier lang.


Beim Häuten der Zwiebel

Wer Henrik Ibsens ausuferndes Lese- und Stationendrama „Peer Gynt“ für unaufführbar hält, sieht sich im Theater Hof nun widerlegt: Das Premierenpublikum überschüttet Lydia Bunks sehr lange, indes kurzweilige Inszenierung und namentlich den überwältigenden Oliver Hildebrandt in der Titelrolle mit Beifallsstürmen.

Peer im Reich der Trolle: Oliver Hildebrandt, Dominique Bals (in der Gruppe sitzend) (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 11. Oktober – Wenn einer gern Geschichten erfindet: Ist er dann ein Sprücheklopfer? Ein „Lügenmaul“ gar? Ist er ein Dichter? Wenn Oliver Hildebrandt im Theater Hof den Peer Gynt spielt, dann ist er alle in einem: Schwindler und Poet, Heuchler und Hellseher, Windbeutel und Visionär, Betrüger und Fabulant, Aufschneider und Abenteurer. Wenn Hildebrandt der Mutter Peers, der guten alten Aase (Anja Stange), seine verwegene, indes nie stattgefundene Gebirgsjagd auf einen Rentierbock in allen Farben und Fährlichkeiten schildert, so schwindelt er ihr im Grund nichts vor – er spielt es, als ob es wahr wäre. Seine Dramatik reißt die atemlos Lauschende mit ihm auf die Grate empor, seine Pantomime stellt ihr, was nicht sichtbar ist, fast greifbar dar. Für Täuschung darf man seine Geschichte allenfalls zur Hälfte halten; zur andern ist sie eine physische Entfaltung der Fantasie mit der Kraft der Imagination. Sie ist: Theater.

     Sie verlangt von Hildebrandt, fast zweieinhalb Spielstunden lang unablässig auf der Bühne zu agieren. Nach der stark beklatschten Premiere am Freitag in Hof überschüttete ihn das (überschaubare) Publikum denn auch mit Bravos. Neuerlich sieht sich der Schauspieler, der sich während seiner Jahre am Haus künstlerisch imponierend entwickelte, von einer monströsen Partie herausgefordert, aber er spielt den Peer Gynt des Norwegers Ibsen bewundernswert anders, als er etwa in der vergangenen Spielzeit den Prinzen Friedrich von Homburg des Preußen Heinrich von Kleist spielte. Nicht die Neuauflage eines Draufgängers kehrt er der Einfachheit halber heraus, sondern unterzog sich der Knochenarbeit, eine neue Figur und sich in ihr in allen Einzelheiten zu erfinden.

Der Junge, der nicht erwachsen werden will

Diesmal brilliert er als eine Art verdorbener Peter Pan, als Junge, der nicht erwachsen werden will und kann und darum allen Versuchungen erliegt, die das unbegreifliche Dasein, die unüberschaubare Welt ihm in den Weg stellen; vor allem der Versuchung, „sich selbst genug“ zu sein statt mühsam erst „er selbst“ zu werden. Sein Weg führt „außen herum“ um alle moralischen Widerstände und mitmenschlichen Bewährungsproben; kein Weg, der zugleich ‚das Ziel‘ Peers wäre. Regisseurin Lydia Bunk, selbst fantasiebegabt und einfallsreich, mutig und konsequent, lässt den Protagonisten wie eine Personifikation der Unreife einen Weg im Kreis, in Schleifen gehen.

Oliver Hildebrandt, Alrun Herbing als Solvejg: Erlösung durch 'das Weib', "rein und klar, zart und leicht".

     Weil Peer („Ich werde nochmal was wirklich Großes“) in Bunks langer, indes fast immer kurzweiliger Inszenierung ein Kind bleibt, reicht es, dass in ihr sein Ich all die Nagelproben, all das Scheitern nicht real, sondern ,nur‘ in einem Als-ob erlebt und erleidet, in seinem Innern, als Serie toller Phantasmagorien. Auf zwanghaft modernisierende Mätzchen vollständig verzichtend, verlieh die Regisseurin der Produktion eine eigene Stimmigkeit, eine des epochenlosen Mythos und Mysterienspiels, des archetypischen Märchens und der folkloristischen Sage, eine der Sehnsuchtsträume und Angsträume, der trügerischen Hoffnung. So wird die Aufführung dem Original des Texts gerecht, in dem seinerseits – und vor der Zeit modern – ein machtvolles Stück surrealistischen, symbolistischen, absurden Theaters steckt. 155 Jahre ist Ibsens Stationendrama alt, doch jetzt in Hof, auf wundersame Weise, gar nicht aus der Zeit gefallen.

     Hildebrandts Peer – kein weiterer Preußen-Prinz; aber „König“ will er schon werden, „Kaiser“ gar: „der Kaiser der Welt“. Kronen trägt er wiederholt – aus Stroh, aus Draht –, im grandios schwarzen Schlussbild senkt sich eine Krone sogar riesenhaft auf ihn herab, die ihn „nach oben“ zieht (wohin, lässt die Regisseurin reizvoll offen). „Was ich kann, kann sonst keiner“, behauptet Peer, und Hildebrandt darf es hier auch von sich behaupten. In Peers Hochgebirgsheimat, vor einer bekletterbaren hohen, rohen Holzfassade, gibt der Künstler den abgerissenen armen Bauernsohn, der seiner Mutter, statt Strenge, nachgiebige Liebe abtrotzt. Er gibt den Womanizer, der Bräute und kesse Mädels flachlegt und dann sitzen lässt. Er gibt das „versoffene Schwein“ mit dem benebelten Kopf tief in der Senkgrube. Er gibt den Eindringling im Reich der Trolle, über deren Leiber halb eklig, halb wie Zuckerschaum grüne Wülste, Wölbungen und Würste wuchern und deren König (Dominique Bals) ihm Angebote macht, die er nicht annehmen kann.

Napoleon im Cäsarenwahn

In einem nordafrikanischen Bankettsaal gibt er dröhnend einen brachialkolonialistischen Waffenschieber wie einen Napoleon im Cäsarenwahn, vor dem sich Speichellecker buchstäblich zum Affen machen (und den Julia Leinweber als orientalische Beauté famos mit einem orientalischen Verführungslied stimuliert). Er gibt, in antiseptisch reiner Leere, den Insassen einer psychiatrischen Klinik, in der, seit „die Vernunft aus der Haut gefahren ist“, die Irren das Regiment führen und Jörn Bregenzer eine Teppichrolle reanimiert. Hildebrandt gibt den „Verdammten“ auf der Flucht vor seinen Verhängnissen, die ihn als allegorische Wesen heimsuchen, als Großer Krummer und Knopfgießer (Igor Schwab), als „magerer“ Tod im knallroten Lackmantel. Auf oft fast unbebauter Bühne (Szenerie und Kostüme: Christoph Gehre) ist dies ein Theater aus vielen, vielen starken Bildern.

Peer Gynt in der Schwärze des Schlussbilds: "Weltall? Abgrund? Himmel?"

     Beim Häuten einer Zwiebel erkennt Peer endlich, dass er, wie das Gemüse, „keinen Kern“ hat. „Beim Häuten der Zwiebel“ betitelte Günter Grass 2006 ein Erinnerungsbuch, als er endlich wagte, seine unselige, freilich jugendlich arg- (und folgen-)lose Mitgliedschaft in der Waffen-SS öffentlich zuzugeben; es war der „Ausreden genug“. Ähnlich durchschaut Peer seinen „dummen Stolz“, seine vielen Gründe zur „Scham“: „Die Last blieb“, heißt es bei Grass, „und niemand konnte sie erleichtern.“ Für Peer hingegen bietet sich Erleichterung an, Erlösung gar, wie bei Richard Wagner durch ‚das Weib‘; nur fragt sich, ob dieser defekte Peter Pan irgendwann Reife genug besitzt, sie anzunehmen. „Keinen Kern“: Heißt das „kein Herz“? Beistand, Besänftigung, Entschuldigung warten in Gestalt der sanften Solvejg auf ihn, Solvejgs Leben lang, unverdient, nämlich einfach aus Liebe: Von Schneeflocken überrieselt, trippelt Alrun Herbing in schneeweißem Kimono feenhaft wie eine Eis-Heilige in sein Leben, „rein und klar, zart und leicht“, eine Ehrfurcht gebietende Konstante in der Karriere eines Volatilen.

     Eine fragwürdige Karriere. Solvejg versteht, dass Peer zwar auszog, Kaiser zu werden, jedoch das Fürchten lernte. Weiß tritt sie zu ihm im Schlussbild, das nach Schönem und Schlimmem zugleich aussieht, denn es fragt sich, was das Schwarz bedeutet: „Weltall? Abgrund? Himmel?“ Theater ist dies alles in einem. Zum Theater aber gehören, wie zum Peer des Henrik Ibsen und des Oliver Hildebrandt, Täuschung und Ideal, Flause und Zukunftsmusik, kuriose Kopfgeburt und glitzerndes Hirngespinst. Auch das Pathos. Allemal die Magie.

Informationen zur Produktion und zu den Terminen der weiteren Aufführungen: hier lang.



Das Leben ist Geschmackssache

Auf seiner Kleinen Bühne zeigt das Vogtland-Theater die erste Produktion der neuen Sparte „JUPZ!“ (Junges Theater Plauen-Zwickau) – und wagt mit „Frühlings Erwachen!“ gleich eine ganze Menge. Nuran David Calis hat Frank Wedekinds „Kindertragödie“ mit den Nöten und dem Jargon der Kids von heute „übermalt“. Können die es verstehen?

Rebellion, auch schon mal unter Freunden: (von links) Yasmin Dengg, Carlotta Aenne Bauer, Marcel Frank, Philipp Rosenthal (Fotos: André Leschner)


Von Michael Thumser

Plauen, 8. Oktober – Dieses Theater findet zwar im Saale statt, aber im Freien auch. Es findet statt halb auf der Kleinen Bühne des Plauener Hauses und halb auf einer Videowand über ihr (Ausstattung: Mayan Tuulia Frank). Darauf sieht man zum Beispiel die je zwei Spielerinnen und Spieler wie Urmenschen durch wild wuchernde Natur schreiten. Oder sie rücken, unschuldig nackt alle vier, hinter einer großen Flügeltür im (arg kühlen) Außenbereich unter einer heißen Dusche zusammen.

     Dieses Theater besteht zu einem Teil aus „Frühlings Erwachen“, Frank Wedekinds berühmter „Kindertragödie“, in der ein fatales Geschehen seinen überschaubar zwangsläufigen Fortgang nimmt. Zum andern Teil hat es sich, vor fünfzehn Jahren, Nuran David Calis ausgedacht. Der jetzt 46-jährige Autor, Theater- und Filmregisseur „überschrieb“ oder „übermalte“ die 1891 gedruckte, erst 1906 uraufgeführte, Skandal machende Vorlage gemäß der Devise „Live fast, die young“ (Lebe schnell, stirb jung). Die Ängste und Sorgen der „Kinder“ von einst transferierte er in die Gegenwart der Kids von heute; die an keine Epoche gebundenen Pubertätsnöte, -träume und -enttäuschungen nahm er beim Wort, indem er sie in den Jargon des Tages übersetzte. Dabei blieben die Fragen, die sich schon Wedekinds Protagonistinnen und Protagonisten stellten, ungefähr dieselben: Wofür muss ich mich „schämen“, und muss ichs überhaupt? Bin ich „zu jung für die Liebe“, und wie geht die? „Wo siehst du uns in dreißig Jahren“, und gibt es uns dann noch?

Tabubrüche

Dieses Theater, jetzt in Plauen, will mit Wedekind, dessen einst provozierende Tabubrüche sich vor heutigen Augen vergleichsweise artig, zuchtvoll und gezügelt zutragen, nicht mehr als nötig zu tun haben. Viele junge Leute der von Regisseur Brian Völkner angesprochenen Alterskategorie „12+“ kennen das gut 130 Jahre alte Schauspiel höchstwahrscheinlich nicht und könnten wohl auch noch nicht viel damit anfangen. Vor ihnen entfesselt die Inszenierung einen unablässig rasenden Radau, der das Verständnis auch der neuen Fassung nicht eben fördert. Noch vor Spielbeginn, zu hämmernden Beats (Musik: Jörg Piesendel und Lenz Liebetrau), jagen sich schon die Protagonistinnen und Protagonisten von einem Eck des – bis auf einen großen roten Pfeil am Boden – leeren Schauplatzes zum andern oder albern handgreiflich miteinander herum oder fläzen auf dem Boden, als ob sie chillten, und kommen freilich auch dabei nicht zur Ruhe. Von der ersten Szene an erheben sich die vier Stimmen rufend und brüllend, kreischend oder zeternd und sammeln sich auch schon mal krakeelend zum Agitprop-Sprechchor: „Ich hasse die Schule.“

     Aus den Körpern der Akteure befreit sich überreizt ein hibbeliger bis explodierender Bewegungsdrang, wie er allerdings bei der ‚heutigen Jugend‘, obwohl sie sich darin wiedererkennen soll, zum Glück nicht gang und gäbe ist, sondern eher unter Ritalin-resistenten ADHS-Kindern nervenzerrend auftritt. Als Vierzehn-, Fünfzehnjährige sind die Figuren zu denken. Da liegen alle im Ensemble zwangsläufig zwangsläufig drüber, weswegen sie vielleicht in Sachen Jugendlust, -lärm und -leid des Guten ein bisschen zu viel tun.

Eine Zarte wird zur Zicke: Martha unterwirft Moritz (Carlotta Aenne Bauer, Philipp Rosenthal)

     Differenzierend haben sie sich in ihren Rollen fast gleichgewichtig aufeinander eingespielt und entlassen den Zuschauer in keinem Augenblick aus der Aufmerksamkeit. Mit Yasmin Dengg ist nicht gut Kirschen essen: Ohrenbetäubend entfesselt ihre Wendla die schrillste Stimmwucht während der wüsten achtzig Spielminuten und richtet ihre vor Wut schmalen Augen voller Misstrauen gegen die vermeintlich „vorausschauende Kraft“ ihrer helikopternden Mutter und überhaupt der unbelehrbar oder hilflos autoritären Elterngeneration. Martha sticht bei Carlotta Aenne Bauer nicht durch geringere Dringlichkeit von ihr ab, wohl aber durch Zartheit und Verletzlichkeit. Daheim wird sie geschlagen, „mit allem“, vom Kochlöffel bis zur Gürtelschnalle. Während Melchior (Marcel Frank als schlaues Riesenbaby „mit schönem Kopf“) Wendla schwängert – ausdrücklich nicht aus Liebe, weswegen er Küsse verweigert –, trägt Martha ihre verheimlichte Zuneigung beklommen dem ungeduldigen Moritz hinterher: Der fiebrige Philipp Rosenthal, mit „seelenvollem Blick“, zeigt ihn zum Abenteurer geboren, beherrscht, nein: besessen von einem unbändig fröhlichen Drang zu ominösen Goldminen in „Amerika“.

Raus und rein, Tür auf und zu

Die zehnköpfige Besetzung, die der Autor für seine Stück-„Übermalung“ von 2007 vorsieht, reduzierte Regisseur Völkner auf jene vier, was der dröhnenden Dichte des präzis durchchoreografierten Spiels mit seinem beständigen Raus und Rein, Tür-auf und Tür-zu keinen Abbruch tut. Zusätzlich lässt er, wie in Filmen lachhaft üblich, als „special guest“ den neuen Intendanten des Theaters Plauen Zwickau auftreten: Als rosaroter Panther darf Dirk Löschner aus einer Kristallschale Kondome ans junge Publikum verteilen und geistert am Ende, von Leichentuchfetzen umflattert, tapsend als Zombi durchs Bild. (Warum auch immer.)

     Das Ende: Es ereilt, tödlich, den gefrusteten Moritz. Als angeblichem Schulversager wird ihm die erträumte Reise nach „Amerika“ doch noch gestrichen. „Das Leben ist Geschmackssache“, bilanziert er lebensmüde, „und mir schmeckts nicht.“ Die Tragödie eines Kindes. Mit ihr umzugehen, fällt den Überlebenden sichtlich schwer. Mit bebenden Gesichtern versteinern Wendla und Melchior an einem Klavier, an dem die Kinderhände der versonnenen Carlotta Aenne Bauer ein paar Takte Händel anschlagen, nachdem sie, auf Englisch (warum auch immer), eine Geschichte von Karotten und den Vitaminen unter deren Schale erzählt hat (warum auch immer). Die Kids im Auditorium verstehen, wie es scheint, kaum ein Wort, so wenig wie sie das „Erwachen“ des Frühlings bei Frank Wedekind verstanden hätten.

     Verstehen sie dieses „übermalte“ Theater? Immerhin wird ihnen die Moral von der Geschicht in einfacher Sprache eingehämmert: „Vertraut dem Leben“, „vertraut der Liebe“. Dann verstehen sie auch den großen roten Pfeil, der auf dem Bühnenboden zu einer Flügeltür zeigt und die Richtung weist: fort, hinaus, ins Freie. „Glück auf den Weg, lasst euch nicht aufhalten“.

■ Als Grundlage der Rezension diente die Aufführung vom 4. Oktober.
■ Informationen zur Produktion und zu den Terminen der weiteren Aufführungen: hier lang.